„Märtyrer“ der kurdischen YPG – ein Bezug zu Syrien fehlt hier ganz