Israel: Attentat in Tel-Aviver Café

Libyen: Der Kampf um Einheit und gegen den IS

Türkei: Anschläge auf Polizei in Istanbul und Midyat – Aktionsplan gegen Deutschland

 


 

Israel

  • In einem beliebten Ausgehviertel Tel-Avivs verübten am Mittwochmorgen zwei Palästinenser einen Anschlag in einem Café. Die beiden Angreifer hatten sich im Business-Look getarnt an einen Tisch gesetzt, bevor sie das Feuer eröffneten. Vier Menschen starben.
  • Als Reaktion riegelte Israel das Westjordanland komplett ab. Verteidigungsminister Avigdor Lieberman kündigte an, die Leichen von Attentätern würde in Zukunft nicht mehr an ihre Familien zurückgegeben, äußerte sich aber nicht speziell zu weiteren möglichen Reaktionen in Bezug auf den neuesten Anschlag. Im Westjordanland zerstörte die Armee das Haus eines Attentäters vom Januar, der Abschreckung halber.
  • Palästinenserpräsident Abbas verurteilte – etwas verklausuliert – den Anschlag. Der israelische Premierminister Netanjahu drückte sich ebenso wenig eskalierend, zurückhaltend aus. Er sagte, man werde in Anbetracht der komplexen Lage „entscheiden“ und „auf intelligente Weise“ agieren.

 

Israelischer Soldat vor Gericht: Zweimal geschossen?
TAZ, 08.06.16, Susanne Knaul
http://www.taz.de/Israelischer-Soldat-vor-Gericht/!5307493/

 

Ein Test für die Hardliner
ZEIT, 09.06.16, Gisela Dachs
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/israel-anschlag-tel-aviv-terror-benjamin-netanjahu

 

Israel kündigt neue Maßnahmen gegen Terroristen an
WELT, 09.06.16
http://www.welt.de/politik/ausland/article156082654/Israel-kuendigt-neue-Massnahmen-gegen-Terroristen-an.html

 

Israel will Attentäter-Leichen nicht mehr zurückgeben
WELT, 10.06.16
http://www.welt.de/politik/ausland/article156110383/Israel-will-Attentaeter-Leichen-nicht-mehr-zurueckgeben.html

 

Anschlag in Tel Aviv: Polizist soll Attentäter bei sich aufgenommen haben
SPON, 10.06.16
http://www.spiegel.de/politik/ausland/tel-aviv-polizist-soll-attentaeter-bei-sich-aufgenommen-haben-a-1097015.html

 

Israel zerstört Haus im Westjordanland
TAZ, 11.06.16
http://www.taz.de/Nahost-Konflikt/!5312185/

 


 

Libyen

  • Auf dem Schlachtfeld des politischen Flickenteppichs, der einmal Libyen war, geht eine neue Koalition mit Erfolg gegen den IS vor. Die Truppen der Stadt Misrata kämpfen neuerdings gemeinsam mit den PFG, den Wächtern der Erdölanlagen, gegen die Terroristen. Deren Hauptbasis Sirte – die Heimatstadt Gaddafis – steht nach einer überraschend erfolgreichen Offensive kurz vor dem Fall.
  • Während die Truppen Misratas und die PFG sich der neuen Einheitsregierung in Tripolis unterstellt haben, opponiert von Ostlibyen aus Armeeführer Chalifa Haftar. Dieser hat zwar ebenso Truppen nach Sirte entsandt, doch haben diese noch nicht in die Kämpfe eingegriffen. Haftar weigert sich die tripolitanische Regierung anzuerkennen und spricht von einer „aufgezwungenen Mandatsregierung“.
  • Der Premierminister Al-Sarradsch dementiert derweil Gerüchte, die Regierung habe um ausländische Intervention gebeten und fordert stattdessen, das UN-Waffenembargo gegen Libyen aufzuheben.

 

„Wir nehmen von der EU keine Migranten zurück“
WELT, 05.06.16, Interview von Alfred Hackensberger mit Premier Al-Sarradsch
http://www.welt.de/politik/ausland/article155978205/Wir-nehmen-von-der-EU-keine-Migranten-zurueck.html

 

Der gemeinsame Feind am Horizont
ZEIT, 06.06.16, Valerie Stocker
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/libyen-sirte-angriff-islamischer-staat-misrata

 

Von dieser Stadt hängt das Schicksal Europas ab
WELT, 08.06.16, Alfred Hackensberger
http://www.welt.de/politik/ausland/article155983344/Von-dieser-Stadt-haengt-das-Schicksal-Europas-ab.html

 

Libysches Militär stürmt IS-Hochburg Sirte
WELT, 09.06.16
http://www.welt.de/politik/ausland/article156082806/Libysches-Militaer-stuermt-IS-Hochburg-Sirte.html

 

Schlacht um Sirt in Libyen: Mit Badelatschen und Raketenwerfern gegen den IS
SPON, 10.06.16, Christoph Sydow
http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-mit-badelatschen-und-raketenwerfern-gegen-den-is-a-1096724.html

 


 

Türkei

  • Schon wieder ein Anschlag in Istanbul. In Ziel und Ausführung – gegen die Polizei mit einer Autobombe – erinnert er an Ankara im März. Und tatsächlich hat sich auch hier die PKK-Untergruppe TAK verantwortlich erklärt und Touristen aufgefordert, nicht in die Türkei zu kommen, da es nicht sicher sei. Auch im Südosten gab es einen Autobombenangriff, hier auf eine Polizeistation in Midyat. Premierminister Binali Yıldırım machte die PKK verantwortlich. Präsident Erdoğan sprach davon, man werde „den Kampf gegen den Terrorismus bis zum Ende“ führen, „bis zur Apokalypse“.
  • Daneben konzipiert die türkische Regierung Berichten zufolge gerade einen „Aktionsplan“ gegen Deutschland. Dass die schrillen Reaktionen auf die Bundestagsresolution zur Anerkennung des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich nun auch durch weitreichende politische Konsequenzen nach sich ziehen werde, sei unwahrscheinlich. Dafür ist Deutschland ein zu wichtiger Partner für die Türkei – ökonomisch, politisch und gesellschaftlich.

 

Im Hassgewitter von Präsident Erdoğan
SZ, 07.06.16
http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-armenien-resolution-im-hassgewitter-von-praesident-erdoan-1.3022393

 

Vier Tote und 30 Verletzte bei Anschlag im Südosten der Türkei
WELT, 08.06.16
http://www.welt.de/politik/ausland/article156058727/Vier-Tote-und-30-Verletzte-bei-Anschlag-im-Suedosten-der-Tuerkei.html

 

Türkei plant einen „Aktionsplan“ gegen Deutschland
SZ, 08.06.16
http://www.sueddeutsche.de/politik/armenien-resolution-tuerkei-plant-einen-aktionsplan-gegen-deutschland-1.3026779

 

Radikale Kurden warnen Türkei-Touristen – „Kommt nicht“
WELT, 10.06.16
http://www.welt.de/politik/ausland/article156115602/Radikale-Kurden-warnen-Tuerkei-Touristen-Kommt-nicht.html

 

Die Rückkehr der Generäle
ZEIT / SWP, 11.06.16, Magdalena Kirchner
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/tuerkei-istanbul-pkk-kurden-anschlag-tak-militaer

 

Armenien-Resolution: Auswärtiges Amt rät Abgeordneten von Türkei-Reisen ab
SPON, 11.06.16
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/auswaertiges-amt-raet-tuerkischstaemmigen-abgeordneten-von-tuerkei-reisen-ab-a-1096912.html